Crowdfunding

Crowdfunding – was ist das und wer finanziert Ihr Projekt?


Crowdfunding Definition

Crowdfunding oder einfach übersetzt Schwarmfinanzierung, ist eine relativ neue Form der Kapitalbeschaffung im Internet. Dabei geht es jedoch nicht um Online-Kreditangebote, sondern darum, Geldgeber für private Projekte im Internet zu finden. Die Geldgeber treten dabei entweder als reine Schenker, oder aber auch als stille Teilhaber auf, die Anteile am Projekt erwerben.
Crowdfunding spielt sich auf speziell entwickelten Internetplattformen ab, die unterschiedliche Schwerpunkte haben können. So findet man Crowdfunding Plattformen, die Künstlern (zB. Autoren), karitativen Organisationen, sozial engagierten Gruppen oder einfach kleinen regionalen Vereinen einen Platz für Ihre Projekte zur Verfügung stellen. Man definiert ein Finanzierungsziel, das man innerhalb einer festgelegten Zeit erreichen möchte, davon bekommt die Crowdfunding Plattform einen Prozentsatz als Provision. Nach Ablauf der Zeit, bzw. bei Erreichen des Geldsammel-Zieles endet die Crowdfunding Aktion.

Für wen ist Crowdfunding interessant?

Jungunternehmer, Start Ups, Künstler, Autoren, Sportvereine, karitative Organisationen, gesellschaftlich engagierte Gruppen, etc., etc..
Eigentlich ist Crowdfunding für all jene Menschen und Gruppen interessant, die ein Projekt vor Augen haben, aber nicht über die nötige Finanzierung verfügen.
Auf der Gegenseite finden sich immer mehr Menschen, die bereit sind, Geld für bestimmte Projekte zur Verfügung zu stellen. Gerade dann, wenn auch die eigenen Interessen der Geldgeber angesprochen werden und die Geldgeber ein persönliches Interesse an der Aktion haben.
Als Marketingberater betreue ich selbst eine karitative Organisation, die aktuell versucht, über Crowdfunding Gelder für benachteiligte Kinder zu sammeln. Sehen Sie sich dieses Crowdfunding Projekt doch einfach mal an.

Welche Crowdfunding Plattformen gibt es?

Seit 2010 haben sich einige Crowdfunding Plattformen in Deutschland und Österreich gebildet. Offenbar zu viele, denn die Verdienstmöglichkeiten der Plattformen mit einer Provision von etwa 8-9% hängt stark vom aufgebrachten Kapital ab. Je mehr Crowdfunding Plattformen umso weniger Verdienst. Noch dazu ist die zurückhaltende  Mentalität in unseren Breitengraden gegenüber neuen „Produkten“ nicht unbedingt förderlich für ein schnell wachsendes Geschäft.
Inkubato, Startnext, Pling, Visionbakery oder einer der Pioniere aus den Staaten Kickstarter sind mögliche Anlaufstellen für Projekte. Mehr auf gesellschaftliche Projekte hat sich die österreichische Crowdfunding Plattform Respekt.net konzentriert.

3 Tipps für erfolgreiches Crowdfunding

  1. Überlegen Sie sich gut, wie Ihr Projekt „aussieht“, wen es ansprechen kann, welchen materiellen oder ideellen Mehrwert es dem Investor bringen kann. Führen Sie eine genaue Positionierung Ihres Crowdfunding Projektes durch, denn nur dann gelingt es Ihnen, die „Story auf den Punkt zu bringen“ und Eigenständigkeit zu erreichen.
    Nur dann wird es Ihnen gelingen, Ihr Projekt auch klar und glaubwürdig zu präsentieren. Kein herum-Geschwafel oder vage Andeutungen, keine Erklärungen zum Projekt, die niemand versteht oder die nicht nachvollziehbar sind.
  2. Wählen Sie die richtige Crowdfunding Plattform! Es macht keinen Sinn, die Finanzierung eines neuen Buches oder Filmprojektes auf einer Crowdfunding Plattform anzubieten, die sich vorwiegend auf gesellschaftspolitische Ziele konzentriert. Die Crowdfunding Plattform erhält ja nicht zuletzt deshalb eine Provision, weil sie eben Anziehungspunkt für Geldgeber mit speziellen Interessen ist. Das sollten Sie nutzen!
  3. Projekt einstellen und auf das Geld warten? Vergessen Sie das – es funktioniert nicht. Im Gegenteil: es wartet harte Arbeit auf Sie. Sie müssen das Projekt bekannt machen, d.h. Ihre Social Media Kontakte aktivieren, andere Menschen davon überzeugen, Ihr Projekt weiter zu empfehlen. Sie müssen ein „viraler“ Profi sein, ein PR-Freak.
    Nur dann zirkuliert Ihr Crowdfunding Projekt in einer großen „Community“, nur dann werden Sie Menschen finden, die bereit sind, sich Ihre Visionen genauer anzusehen.
    Berichten Sie laufend über Neuigkeiten zu Ihrem Projekt, liefern Sie Updates (zB. aktuelle Entwicklungen, Auszüge aus Ihrer Arbeit, Feedback von anderen Kontakten, etc.). Ihre Geldgeber müssen das Gefühl bekommen, an einem lebendigen Projekt teilzunehmen, sie müssen den Wunsch entwickeln, bei einer tollen Sache  „mitzumachen“.
    Ohne permanente Aktivitäten von Ihrer Seite werden Sie Ihr Crowdfunding Projektziel nicht erreichen.Aber wenn Sie von Ihren Visionen überzeugt sind, wird Ihnen das sicher keine Schwierigkeiten machen!

Crowdfunding – Fazit

Nicht alle neuen Entwicklungen im Netz sind erfolgreich. Gerade das Crowdfunding hat noch ziemliche Anfangsschwierigkeiten in unseren Breiten. Meist scheitern Crowdfunding Projekte am mangelnden Engagement der Initiatoren, oder am Durchhaltevermögen der Crowdfunding Plattformen.
Andererseits ist es eine Form der Geldbeschaffung, die durchaus erfolgreich sein kann, wenn man mit dem nötigen Einsatz und einem überzeugenden Projekt tief in die Herzen potentieller Geldgeber eindringen kann.

Also, viel Erfolg bei der Geldbeschaffung im Internet und wenn Sie Lust auf mehr Marketing Tipps und Trends haben, sollten Sie meinen kostenlosen Newsletter abonnieren.

Urheber: Martin Renz